< zurück

Über das Verlangen / Biographien

Die aus Tunesien stammende Sängerin Ghalia Benali gilt als eine der großen jungen musikalischen Talente aus der arabischen Welt. In ihrer Musik verbindet sie verschiedene Genres und kulturelle Traditionen: von traditioneller arabischer Volks- und Jazzmusik über Chillout-Sounds bis zu klassischer indischer Musik. Zu ihren aktuellen Projekten gehört das Programm "Romeo & Leila: a ReOriental Fairytale", in dem sie westliche und östliche Klassik miteinander verbindet, sowie die Neuinterpretation von Werken der legendären ägyptischen Sängerin Umm Kulthum. Ghalia Benali hat erfolgreich mehrere Alben veröffentlicht und tritt regelmäßig als Gastsängerin in internationalen Projekten auf.

 

Das 2003 gegründete Vocalconsort Berlin ist insbesondere auf die Musik des Barock und Frühbarock spezialisiert, widmet sich aber ebenso neuen Lesarten der Romantik sowie zeitgenössischer Musik. In der Besetzung vom Quartett bis zur Mehrchörigkeit variabel, ist das Ensemble sowohl in Konzerten als auch szenisch und auf der Opernbühne präsent. Das Vocalconsort Berlin gastierte weltweit bei zahlreichen Festivals und in renommierten Konzertsälen und arbeitete mit exzellenten Orchestern wie der Accademia Bizantina, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Kammerorchester Basel, der musikFabrik und dem Sharoun-Ensemble zusammen. Zudem prägten renommierte Dirigenten, Regisseure und Choreographen wie Marcus Creed, René Jacobs, Daniel Reuss, Gary Cooper, Barrie Kosky, Luc Perceval und Sasha Waltz die Entwicklung. Seit 2006 zählt das Vocalconsort Berlin zu den Hausensembles des RADIALSYSTEM V und wirkte u.a. mit Sasha Waltz & Guests an den gemeinsamen Produktionen "Dido & Aeneas" (2005), "Medea" (2007), "Dialoge 09 - Neues Museum" (2009), "Passion" (2010), "Matsukaze" (2011) und "Orfeo" (2014) mit. Im Februar 2013 erschien das von James Wood rekonstruierte Buch II der „Sacrae Cantiones“ von Gesualdo bei harmonia mundi france. Das Vocalconsort Berlin wurde hierfür 2013 mit dem ECHO Klassik Preis für die beste Choreinspielung ausgezeichnet. 2015 wird eine neue CD-Einspielung mit Werken von Orlando di Lasso erscheinen. 2014 trat das Ensemble in „The Photographer“ von Philipp Glass mit dem Kammerensemble Neue Musik in Berlin, Köln und Paris auf. 2015 wirkt das Vocalconsort Berlin in zwei neuen Produktionen der Komischen Oper Berlin, bei „Moses und Aron“ wie bei „María de Buenos Aires“ mit. 

 

Zum 1996 gegründeten Ensemble Zefiro Torna gehören Els Van Laethem, Cécile Kempenaers (Gesang), Liam Fennelly (Viola da Gamba und Geige) und Jurgen De bruyn (Laute, Gitarre und künstlerische Leitung). Das flämische Ensemble hat es sich zum Ziel gesetzt, kulturelles Erbe auf innovative Weise neu erlebbar zu machen: in ihren Produktionen verbinden sie Alte Musik mit Literatur, Theater, zeitgenössischem Tanz sowie Neue Musik und Weltmusik. Internationale Konzertreisen, Einladungen zu bedeutenden Festspielen und mehrere Preise - u.a. der Diapason d'Or für die CD "De Fragilitate" im Jahr 2007 - zeugen von der hohen Qualität des Ensembles und dem Erfolg ihrer künstlerischen Herangehensweise.